KUKIMI-Diät im Test

KUKIMI-Diät? Was soll das denn sein? Tja, das wusste ich bis gestern auch nicht. Doch dann rief mich eine der Co-Founder im Büro an und stellte mir das Programm vor. Wie manche vielleicht schon wissen, betreue ich das Online-Foodresort auf WomensHealth.de. Wir werden das Ganze sicher auch da präsentieren, aber wieso sollte ich meine Erfahrungen mit KUKIMI nicht auch in einem Selbstversuch auf unserem Blog festhalten? Also los!

Was ist denn jetzt eigentlich diese komische KUKIMI-Diät?

Aaaalso: KUKIMI ist ein junges Startup und will Abnehm-Willigen den Weg zur Wunschfigur erleichtern, indem KUKIMI das Kochen übernimmt. Hä? Ja genau. Auf der Homepage kann man sich verschiedene Pakete bestellen: die Full- und die Flex-Option. Bei der Fullversion bekommt man von KUKIMI 2 (warme) Mahlzeiten pro Tag geliefert, bei der Flexversion nur 1. Der Clou an den Gerichten: Alle haben garantiert weniger als 450 Kalorien und man kann sich natürlich aussuchen was man mag – für Veggies ist auch gesorgt. Heißt: Man kann jederzeit mit gutem Gewissen zugreifen und spart sich das Kalorienzählen. Kostenpunkt: Wer sich beispielsweise 4 Wochen lang 2 Gerichte täglich bestellt, zahlt 12,95 pro Tag. Wer die 4-Wochen-Flex-Option wählt und nur 1 Gericht pro Tag bekommt, zahlt 7,95€ täglich. Mhhh, definitiv nichts für Sparfüche (wie mich). Das ist ja fast so, als wenn man täglich einmal Essen geht. Ob sich das lohnt? Ich finde es für euch heraus 🙂

Die Lieferungen erfolgen wochenweise soweit ich das verstanden habe. Man hat also immer 7 bzw. 14 Gerichte zu Hause und kann dann auswählen, worauf man gerade Lust hat. Die Mahlzeiten werden vakuumgegart und zu Hause nur noch im Wasserbad erwärmt.

KUKIMI_Aromataschen_800x462

So werden die Gerichte geliefert. Credit: KUKIMI

Klingt nicht unbedingt lecker oder? Aber die Gerichte, die auf der Website zur Auswahl stehen, sehen allesamt verdammt schmacko aus: Schaut doch mal HIER.

Screenshot der Gerichte auf KUKIMI.de

Screenshot der Gerichte auf KUKIMI.de

Ziel: Wer die vorgekochten Gerichte verputzt, soll bis zu 2 Kilo die Woche verlieren. Naja, vorrausgesetzt man bestellt die Fullversion und hält sich an den beispielhaften „Ernährungsplan“, der 2 kleine Snacks, ein leichtes Frühstück und 2 KUKUMI-Gerichte beinhaltet. Es steht sogar ein kostenloses Coaching zur Verfügung, das werde ich jetzt aber nicht testen.

Ich dürfte mir jetzt 7 Gerichte für 1 Woche aussuchen und bin schon echt richtig gespannt was mich erwartet. Das Päckchen kommt leider erst am 22.01 – man kann nur zwischen der Lieferung am Do oder So wählen, und anders hat’s bei mir jetzt nicht gepasst. Sobald das Päckchen da ist, werdet ihr es als erstes erfahren 🙂

Kathleen

PS: Wer noch mehr erfahren will: www.kukimi.de

Advertisements

Eine Antwort zu “KUKIMI-Diät im Test

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s